Investitionen

Die Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte nach Investitionszuschüssen beliefen sich im Geschäftsjahr 2018 auf insgesamt 80,1 Mio. €. Gegenüber dem Vorjahreswert von 72,2 Mio. € bedeutet das einen Anstieg in Höhe von 7,9 Mio. €. Davon entfielen 54,3 Mio. € (2017: 34,9 Mio. €) auf Sachanlagen und 25,8 Mio. € (2017: 37,3 Mio. €) auf immaterielle Vermögenswerte.

Die Zugänge bei den Sachanlagen standen zum großen Teil in Zusammenhang mit einem Lieferantenwechsel, der Verlagerung der Baureihe 2011 von Köln-Porz nach Ulm sowie der neuen Baureihe TCD 2.2. Des Weiteren haben wir in neue und effizientere Prüfanlagen investiert sowie Ersatzinvestitionen getätigt.

Die Investitionstätigkeit im Bereich des immateriellen Vermögens war hauptsächlich durch die Neuentwicklung der Baureihe TCD 2.2 und die Weiterentwicklung unserer Motoren auf den neuen europäischen Emissionsstandard Stufe V geprägt.

Vor Aktivierung der Entwicklungsleistungen beliefen sich die Investitionsausgaben auf 58,6 Mio. € (2017: 54,7 Mio. €). Damit haben wir unsere Prognose in der Größenordnung von 60 bis 70 Mio. € nur leicht unterschritten. Im Hinblick auf die Aktivierung von Entwicklungsleistungen bewegte sich der Wert mit 21,5 Mio. € (2017: 17,5 Mio. €) im Rahmen der prognostizierten Bandbreite von 20 bis 25 Mio. €.

Der größte Teil der Gesamtinvestitionen nach Investitionszuschüssen entfiel mit 69,5 Mio. € auf den Bereich DEUTZ Compact Engines (2017: 51,7 Mio. €). Bei DEUTZ Customised Solutions wurden 8,4 Mio. € (2017: 20,1 Mio. €) investiert. Im Bereich Sonstiges beliefen sich die Investitionen auf 2,2 Mio. € (2017: 0,4 Mio. €). Es handelt sich wie im Vorjahreszeitraum um Investitionen von Torqeedo.